Feb 262013
 

Heute Morgen startet meine erste touristische Aktivität. Wie schon berichtet, habe ich eine Tour in den laotischen Regenwald gebucht. Hier sollen Gibbons zu sehen sein… Ich mache mir aber nicht so viel Hoffnung auf Gibbons, sondern bin mehr interessiert an der Tour. Zuerst kaufe ich mir noch etwas Proviant, Wasser und ein Paar Handschuhe als Ausrüstung bei dem netten Laoten mit dem Winke Schild “ I have everything for you“ Der Typ war witzig. Am Treffpunkt so einer Tour, ist es immer wieder spannend wer dort so eintrifft und wie die ersten Kontakte sind. Dann geht es los. Wir fahren mit Jeeps ca. 2 Stunden raus in den Jungle. Dort teilt sich die Gruppe in 2 mal 8 Leute. Eine Gruppe ist relativ klar, es sind 6 Amis. Ich bin in der Europa Gruppe, Belgien, Schottland, Deutschland, Berlin!
Die Tour beginnt jetzt mit einer Wanderung von ca. 3 Stunden durch den Regenwald. Dann kommen wir zum versprochenen Wasserfall. Naja der Wasserfall ist nicht spektakulär aber wir können mitten im Jungle baden gehen. Das ist sehr angenehm nach der langen Wanderung.


Dann wandern wir in Richtung Unterkunft. Wir schlafen in Baumhäusern mitten im Wald. Ich bin gespannt wie diese aussehen Wir legen  unsere Kletterausrüstung an und ab geht es. Die Baumhäuser sind mit Zipline verbunden. Es geht also so ca. 400 Meter über eine 100 Meter (gefühlt) Schlucht hinweg. Jetzt wird mir langsam komisch. Ich frage mich ob der TÜV die Anlage auch geprüft hat. Es gibt aber keine andere Möglichkeit zum Baumhaus zu gelangen. Also allen Mut zusammengenommen und los. Dann ist es schon cool, so durch den Urwald zu schweben. Das Baumhaus ist auch beachtlich hoch in den Wald gebaut und erstaunlich luxeriös. Im Unterdeck gibt es eine Toilette mit Dusche und oben ist unser Schlafplatz, kleine Küche, und Sitzecke. Die Aussicht in den Regenwald von hier oben ist grandios. Wir entscheiden uns gleich noch mal die Runde mit der Zipline zu drehen. Ein bisschen Adrenalin vorm Schlafengehen kann nicht schaden. Dann kommt das Abendessen angeschwebt. Sieht lustig aus, der Guide schwebt an der Zipline heran und in einer Hand schwebt das Abendessen mit ihm.


Wir haben jetzt auch Hunger. Es gibt Sticky Reise und viel Gemüse & Fleisch (ich glaube vom Schwein). Es ist lecker.
Birgitt und Claudia sind ein bisschen, wie soll ich sagen nicht Glücklich. Claudia hat den Weg mit der ersten Zipleine nicht geschafft. Sie musste sich die letzten Meter an Land ziehen. Da hat die Kraft gefehlt & kurz bevor der Guide sie gerettet hätte, lässt sie los und rollt zurück in die Mitte der Line. Jetzt muss man erklären die Zipline überquert ein Tal in ca. 50 Meter Höhe (gefühlt sind es 100 Meter) und ist ca. 400 Meter lang. Da hängt sie nun kopfüber in der Mitte der Zipplein & wir alle bekommen einen Schreck. Nun muss der Guide (ein kleiner schmächtiger Laote zu ihr rollen und sie an Land ziehen. Er hat echt zu tun. Ich greife dann seinen Arm und ziehe ihn die letzten Meter an Land. Er wird morgen ganz schön Muskelkater haben. Das ist dann auch der Grund warum Birgitt und Claudia den nächsten Tag im gleichen Baumhaus bleiben und nicht mit uns weiterwandern.
Am Abend spielen wir das Schweinchen Spiel und trinken ein Bier. Das wars. Ich teile mir das Bett mit Ellen.

Sorry, the comment form is closed at this time.